top of page

AUSSTELLUNGEN
48 Stunden Neukölln

Einschnitte ein Projekt mit Birte Zellentin und Patrik Bludenz
bei Urbane Stille 2.0
mit Filip Caranica
Betty Böhm
Ralf Rose
Bretz/Hollinger

28.6.24 19-22 Uhr
29.6.24 10-22 Uhr
30.6.24 10-19 Uhr

Aussegnungshalle Friedhof Lilienthalstr.
Berlin-Kreuzberg (Eingang Lilienthalstr. 11) 

 
Dreizehnte Tempelhofer Kunstausstellung 
Glanzlichter 
Eröffnung 18.7.24
19 Uhr
19.7.-25.8.24 

Galerie im Tempelhofer Museum
Alt-Mariendorf 43 12107 Berlin


OPEN CALL
GALERIE STREULICHT
Vernissage 5.7.24 ab 17:30-21 UHR
2.7.-31.7.24

Belziger Str. 25 10825 Berlin

 

FOTOBUCH C50.9G

im KRAUTin-Verlag

erschienen

AUSSTELLUNG C50.9G

8.6.-6.7.23

Eindrücke auf Instagram

@annetterausch.de 

 

8.6.23 Vernissage Dr. Kirsten Kappert-Gonther MdB (stellv. Vorsitzende Ausschuss für Gesundheit) und Andreas Rost (Fotograf, Kurator, Dozent)

15.6.23 Gespräch über Brustkrebs BRCA Netzwerk und  AMSOB

22.6.23 Gespräch zum Fotobuch C50.9 G Dr. Mareike Stoll (Weißensee Kunsthochschule Berlin), Annette Rausch und Martin Zellerhoff (KRAUTin Verlag)

6.7.23 Finissage Saxophonimprovisationen von Marion Schwan

Atelier für PhotographieChristburger Straße 18, 10405 Berlin

 

Im Folgenden ein Eindruck auf der Basis des Entwurfs der Hängung beim 13. Aenne-Biermann-Preises 2021 in Gera. 

AUSSTELLUNG

6. Oktober bis 28. November 2021

13. Aenne-Biermann-Preis -

Wettbewerb für deutsche Gegenwartsfotografie

Museum für angewandte Kunst Gera

Aenne Biermann (1898-1933) entdeckte Anfang der 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts die Fotografie für sich. Die Autodidaktin wurde zu einer auch auf internationalen Ausstellungen vertretenen Fotografin, die sich dem „Neuen Sehen“ und der „Neuen Sachlichkeit“ zugehörig fühlte. Sie entwickelte einen eigenen, modernen Bildstil und etablierte sich damit als zeitgenössische Avantgardefotografin. Ihre Kamera richtete sie auf Pflanzen, Gesteine, Dinge, Menschen und Alltagssituationen.

Ihr Archiv und viele ihrer Aufnahme sind durch die nationalsozialistische Verfolgung ihrer jüdischen Familie verschollen. Aktuell wurde mehrfach an ihr fotografisches Schaffen erinnert. 2019 erschien eine Reproduktion ihres Fotobuchs „Aenne Biermann: 60 Fotos“ von 1930. 2020 der Bildband „Aenne Biermann – Fotografin“. Und zwei Retrospektiven ihres Werkes waren in München (2019 Pinakothek) und Essen (2020 Museum Folkwang) zu sehen.

bottom of page